Digitale Bibliothekspädagogik

Für Bettina Harling waren Bibliotheken in ihrer Kindheit Wunderkammern, aus denen sie stapelweise Bücher und Kassetten wegschleppen durfte, ohne etwas dafür zu bezahlen. Diese Begeisterung für Bücher und der Arbeit mit Menschen hat sie zu ihrem Beruf als Bibliothekarin geführt. Bei der Stadtbibliothek Mannheim ist sie für das Sachgebiet Bibliothekspädagogik zuständig.

Besonders mag sie es an ihrem Job, neue Ideen zu realisieren, wie das „N3-Bibliothekslabor“, in dem viele Veranstaltungen und kreative Workshops stattfinden, das mobile Bibliothekslabor in einer knallroten Ape (einem italienischen Rollermobil) und das Ausrichten von „Hackathons“ in denen Jugendliche zusammen mit Mentoren Softwareprodukte wie einen Blinker für Fahrradfahrer entwickeln können.

„Ich habe fast so einen missionarischen Antrieb zu allen zu sagen: 'Kommt doch mal bei uns in der Bibliothek vorbei, ihr wisst gar nicht, was ihr verpasst!'“

Bettina Harling möchte, dass Kinder und Jugendlichen, die Medien, die sie in der Bibliothek ausleihen, auch selbst gestalten können und sie nicht einfach nur passiv „konsumieren“.

Die Überzeugungsarbeit für Digitale Angebote fängt ihrer Erfahrung nach im eigenen Haus an, da es auch bei vielen Kollegen eine Scheu vor digitalen Neuerungen und Veränderungen gibt. Dann helfen viele Fortbildungen, in denen alle neuen Geräte und deren Einsatzmöglichkeiten einfach mal ausprobiert werden können. Sie selbst findet es großartig, dass sie in ihrem Beruf immer wieder etwas Neues ausprobieren kann.

Wenn Sie mehr über Bettina Harling und ihre Arbeit in der Stadtbibliothek Mannheim erfahren möchten, lesen Sie hier das ganze Interview mit ihr.