Social Media-Kommunikation

Bibliotheken habe für Marlene Neumann schon als Kind eine große Rolle gespielt. Am liebsten hat sie sich Berge von Büchern ausgeliehen, sie zu Hause auf ihrem Bett ausgebreitet und alle angelesen. Diese Begeisterung hat sie dann auch zum Studium der Bibliothekswissenschaften getrieben, wobei sie ihr Interesse an Literatur, aber auch an Medien- und Kommunikationswissenschaften von Anfang an mit der Tätigkeit als Bibliothekarin verbinden wollte.

In der Stadtbibliothek Erlangen ist sie maßgeblich für die Online-Kommunikation zuständig, betreut Website und Newsletter und gab auch den Impuls für den Auftritt der Bibliothek auf Facebook, Twitter, Instagram, Youtube und dem Aufsetzen eines Bibliotheksblogs. Unter anderem organisiert sie auch die Veranstaltungsreihe „Digitaler Salon“ mit Vorträgen und Workshops zu digitalen Themen.

„Es heißt ja immer, man muss ein fertiges Konzept haben, bevor man mit Social Media anfängt. Das hatten wir damals nicht. Wir hatten keine Erfahrung mit sozialen Medien, keine Fortbildung, keine Schulung. Wir haben uns ganz viel selbst beigebracht.“

Marlene Neumann sieht einen wichtigen Vorteil von Social Media-Aktivitäten darin, dass die Bibliothek dadurch für die Bürger/innen, aber auch für Politik und Verwaltung viel sichtbarer geworden ist. Auch mit Kooperationspartnern und Entscheidungsträgern könne man sich dadurch sehr leicht und unkompliziert vernetzen.

Wenn Sie mehr über Marlene Neumann und ihre Arbeit in der Stadtbibliothek Erlangen erfahren möchten, lesen Sie hier das ganze Interview mit ihr.