Juni 2017

Pressereview

Monatlich blicken wir zurück auf die Berichterstattung in Presse und Medien, die sich den Themen der Digitalisierung und digitaler Angebote in deutschen Bibliotheken sowie verwandten Themen widmen.

 

Die Presse

„Vatikan stellt Bibliothek online“

Die weltberühmte Bibliothek des Vatikan setzt auch auf Digitalisierung. Seitdem es 2010 die ersten Tests gab, sind mittlerweile um die 14.000 Handschriften, die teilweise bis in die Antike zurückreichen, online. Bei insgesamt um die 80.000 Manuskripte sind aber noch einige Medien zu digitalisieren.

zum Beitrag

 

buchreport

„Digitalisierung: »Ich sehe branchenweite Ratlosigkeit«“

Im Interview mit buchreport fordert die Ullstein-Herstellungsleiterin Michaela Philipzen ein Umdenken in Sachen Digitalisierung im Buchhandel. Gegenwärtig seien kaum nachhaltige Ideen, sondern eher Ratlosigkeit in der Branche zu konstatieren.

zum Beitrag

 

VRODO

„Bildung in der Virtual Reality: VR-Brille Oculus Rift kommt in die Bibliothek“

Virtual Reality ist nicht nur in der Unterhaltungsbranche auf dem Vormarsch. Die Macher der VR-Brille Oculus-Rift installieren in diversen US-Bibliotheken nun ihre Stationen, um VR-Brillen für die Bildung zu erproben.

zum Beitrag

 

Rhein-Neckar-Zeitung

„Tendenz zur elektronischen Bibliothek ist unumkehrbar“

Im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung bietet der Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, Veit Probst, Einblicke in die Entwicklung seines Hauses, das gegenwärtig diverse Digitalisierungsaktivitäten betreibt.

zum Beitrag

 

Bertelsmann-Stiftung

„Digitale Kompetenz in Deutschland: Was muss sich ändern?“

Die Bertelsmann-Stiftung hat sich das Thema der digitalen Kompetenz vorgenommen und Experten aus vier Branchen zum Thema befragt. Mit dabei ist die Direktorin der Stadtbibliothek Bremen und Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv), Barbara Lison.

zum Beitrag

 

bookbytes / Börsenblatt

„Quo vadis Abonnement?“

Mit zunehmenden digitalen angeboten verändert sich auch das klassische Abonnement-Geschäft. Insbesondere Wissenschaftsverlage müssen über alternative Angebote nachdenken. bookbytes-Blogger Sven Fund hat sich ein paar Gedanken dazu gemacht.

zum Beitrag

 

MDR

„Leipzig hat die Bibliothek des Jahres“

Die Leipziger Universitätsbibliothek ist zur „Bibliothek des Jahres 2017“ gekürt worden. Die Begründung des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) betont die digitalen Innovationen, die in der Leipziger Unibibliothek umgesetzt werden.

zum Beitrag

 

JuraForum

„20 Jahre innovative digitale Bibliotheksdienstleistungen“

In München feiert die Bayerische Staatsbibliothek das 20-jährige Bestehen seines Digitalisierungszentrums. Die Bibliothek gehört zu den führenden deutschen Kulturinstitutionen, wenn es um digitale Angebote geht.

zum Beitrag

 

Deutschlandfunkkultur

„Regierungsfraktionen einig über Urheberrechtsgesetz“

Nach langem Hin und Her und vielen Versuchen seitens der Verlage, die Entscheidung über das neue Urheberrechtsgesetz für die Wissenschaft zu verschieben, haben sich die Regierungsfraktionen nun geeinigt und streben eine zeitnahe Abstimmung an. So soll das neue Gesetz wie vorgesehen bis Februar 2023 befristet in Kraft treten.

zum Beitrag

 

„Urheberrecht für Wissenschaft und Bildung: Bundestag beschließt Reformen“

Nachdem sich die Regierungsfraktionen auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt haben, wurde das neue Wissenschaftsurhebergesetz im Bundestag beschlossen. Die Grüne hat sich enthalten, während die Linke gegen den Entwurf stimmte.

zum Beitrag